Über “Up Against!”

Up Against!

Vom 9. bis 14. Oktober wird die autonom organisierte Veranstaltungs­woche UP AGAINST! in Zürich stattfinden. Die Idee dabei ist, dass es kein festgesetztes ­Programm gibt, sondern mit eigenen Beiträgen, ­Veranstaltungen, Aktionen oder sonstigen Experimenten das Programm ergänzt und vervielfältigt werden kann.

Gleichzeitig entsteht nun eine temporäre Ansammlung zahlreicher Materialien rund um subversive Theorien und Praxisformen. In wurzelartiger Struktur und organischem Wachstum als kollaborativer Prozess, der jetzt und bis über den ganzen Oktober hinaus besucht und individuell ergänzt werden kann.
 Der temporäre Raum befindet sich im UpState, an der Flüelastrasse 54.

«UP AGAINST!» ist eine Aufforderung, anhand der Veranstaltungen im Oktober auf vielfältige Art und Weise die Möglichkeiten subversiver Theorie und Praxis neu zu entdecken und sichtbar zu machen! In gemeinsamen Auseinandersetzung, und in lebendigem Austausch der verschiedenen Denkformen, Schwerpunkten und Perspektiven, indem alle un-möglichen Formen, aus eigenen Initiativen, Interessen und Zugängen ihren Teil beitragen können. Wir wollen die Trennungen verschiedener sozialer Umfelder einzelner anarchistischer Positionen aufbrechen, und den Fluss subversiver Energien und Auseinandersetzungen in ein gemeinsames,
 von Diskriminierungen und Unterdrückungen befreites Spannungsfeld lenken. Durchzogen von den verschiedenen Interessen und Zugängen zu revolutionären Perspektiven, ist es ein Versuch sich gegenseitig zu verstehen, individuell darin zu erkennen, zu ergänzen, oder bewusst abzugrenzen.

Seit einigen Monaten treffen wir uns regelmässig, wobei wir in Gesprächen und Auseinandersetzungen mit gesellschafts­kritischen Inhalten und anarchistischen Theorien unser Verständnis über deren Praxen vertiefen, und daraus neue Ideen und Bezugspunkte zu den Veranstaltungen im Oktober skizzieren. «Wir» ist eine lose Gruppe, in der sich während dem bisherigen Zeitraum und Prozess Menschen mit verschiedenen Hintergründen und Zugängen beteiligen, und sich weiterhin ausbreiten und vertiefen.

Ausgangspunkt der Diskussionen unserer Treffen waren die Auseinandersetzungen mit der anarchistischen Künstler­gruppe und gleichnamigen Magazin „Black Mask“ (1966–1968, NYC), wie auch mit der daraus resultierenden militanten anarchistischen Gruppe «Up Against the Wall, Motherfucker» (1968–1970, NYC) und deren geschichtlichen Kontext in dem sie entstanden. «Up Against the Wall, Motherfucker» war im wesentlichen eine lose Konföderation von Affinitäts-Gruppen, welche, über eine Reihe von besetzten Häusern und Sleep-In’s verteilt, in der Lower East Side lebten und sich ­organisierten. Die Bezeichnung «Up Against the Wall, Motherfucker» entlehnt sich dem Gedicht «Black People» von LeRoi Jones (Amiri Baraka), und nimmt Bezug auf die Unterdrückung und Repression, welche people of color in den USA der späten 60er-Jahren täglich, während Verhaftungen und Kontrollen, hauptsächlich weisser Polizisten, zu hören und spüren bekamen. Diese Auseinandersetzung bereitete einen Ausgangspunkt feministischer und antirassistischer Kritik, auf dessen Basis wir den historischen Kontext analysieren wollen, und andere subversive Theorien und Praxisformen sichtbar machen, die sich damals wie auch in unserer Gegenwart, im Widerstand zur konstruierten Normalität und deren Herrschaftssystemen befinden.

Während der Woche vom 9. bis 14. Oktober wird Ben ­­Morea als Gast zu Besuch sein, um gemeinsam Zeit zu verbringen und in offenen Diskussionsrunden wie auch kleinen Gesprächen, den geschichtlichen Kontext von «Black Mask» und «Up Against the Wall, Motherfucker» und weiterführende Auseinandersetzungen, zu diskutieren und kritisch zu betrachten.

Dies sehen wir als Möglichkeiten, Bezugspunkte innerhalb der Geschichte ausfindig zu machen, die Brücken 
zu alltäglichen und gegenwärtigen Geschehnissen schlagen und neue, wie auch bestehende individuelle Zugänge gegenseitig sichtbar machen. Und die helfen können, ein Selbstverständnis basierend auf dem Ausschluss aus der konstruierten Normalität, dessen Kategorien und Herrschaftssystemen zu entwickeln – und sich damit selbst innerhalb der Geschichte ausfindig zu machen, und auf die Lehren der Vergangenheit aufbauen zu können. Wir verstehen die Woche UP AGAINST! als ein Prozess, aus autonom organisierten Veranstaltungen im Oktober, aus dem Schaffen befreiter temporärer Räume, und dem Entdecken unvermuteter Wege.

Findet uns
am Montag, 9. Oktober, zum Start der Woche und der Öffnung der A-nsammlung mit Vokü und Bar ab 18H00
an der 
Flüela­strasse 54, im UpState und der RAF. 

Schreibt uns eine E-Mail an 
up-against@riseup.net,
oder per Post 
an UpState, Flüelastrasse 54, 8047 Zürich

English

Up Against!

From the 9th to 14th October, the autonomously organized event week UP AGAINST! will take place in Zurich. The idea is that there is no fixed program, but the program can be supplemented and multiplied with own contributions, events, actions or other experiments.

At the same time, a temporary a-ggregation of numerous materials around subversive theories and forms of practice is emerging. In root-like structure and organic growth as a collaborative process, which can now be visited and extended all through October and can be supplemented individually. The temporary room is located in UpState, at Flüelastrasse 54.

«UP AGAINST!» Is an invitation to use the events in October in a variety of ways to rediscover the possibilities of subversive theory and practice! In a shared discussion, and in a lively exchange of the different forms of thought, priorities and perspectives, by all possible forms, from their own initiatives, interests and approaches. We want to break the divisions of different social environments of individual anarchist positions and to direct the flow of subversive energies and conflicts into a common tension field, free of discrimination and oppression. Traversed by the different interests and approaches to revolutionary perspectives, it is an attempt to mutually understand each other, to individually complement, or deliberately set apart.

We have been meeting regularly for several months, deepening our understanding in discussions on social criticism, anarchist theories and their forms of practices, while outlining new ideas and points of reference for the events in October. «We» means a loose group in which people with different backgrounds and interests participate, and start to get involved over the past period and process, and as a loose group further on continues to expand and deepen.

The starting point for the discussions of our meetings were the discussions about the anarchist/artist group and magazine “Black Mask” (1966-1968, NYC), as well as the resulting militant anarchist group “Up Against the Wall, Motherfucker” (1968-1970, NYC), and their historical context in which they arose. “Up Against the Wall, Motherfucker” was essentially a loose confederation of affinity groups, distributed across a series of occupied houses and sleep-ins, living and organizing in the Lower East Side. The term «Up Against the Wall, Motherfucker» is borrowed from the poem «Black People» by LeRoi Jones (Amiri Baraka), and refers to the oppression and repression that people of color in the US of the late 60s were experiencing daily in situations of controls and arrests, mainly by white police officers. This debate prepared a starting point of feminist and anti-racist criticism on the basis of which we want to analyze the historical context and to make visible other subversive theories and forms of practice that were then present as well as in our present, in opposition to the constructed normality and their domination systems.

During the week from 9th to 14th October, Ben Morea will be our guest and spend time together in discussions and small talks, to discuss and to consider critically the historical context of “Black Mask” and “Up Against the Wall, Motherfucker” and further points of references, in the past and present.
We see this as a means of identifying reference points within the history, to connect them with everyday and current events, and making new and existing individual approaches visible to each other. We see this as a helpful possibility to build a self-understanding based on the exclusion from the constructed normality, its categories and domination systems – and thus to find oneself within the history, and to build on the lessons of the past. We understand the week UP AGAINST! as a process, of autonomously organized events in October, of the creation of liberated temporary spaces, and the discovery of unexpected paths.

Find us
on Monday 9th October, start of the week and the open a-ggregation, with food and bar from 18h00
at Flüelastrasse 54, UpState and RAF.
Or contact us by e-mail, up-against@riseup.net,
or by mail to UpState, Flüelastrasse 54, 8047 Zurich